Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nostalgie und Wahnsinn

Stirbt die Berliner Mundart aus?, fragt sich die Berliner Kabarettistin und Sängerin Marga Bach und setzt dem mit der Eröffnung des neuen MundART und Comedy Theaters »Berliner Schnauze« an der Karl-Marx-Allee am 1. September ein deutliches Zeichen entgegen. Es soll eine Bühne für alle sein, die »diesen frechen Dialekt lieben und gern lachen«.

Ihr zur Seite steht eine Handvoll Berliner Mimen, die die »Schnauze« ebenfalls seit der Muttermilch voll haben. Während der Premieren-Woche stellen sie gemeinsam allabendlich Auszüge ihrer Programme vor: Sabine Genz (u. a. Atze Musiktheater, Kabarett Kartoon, Charly M), Sigrid Grajek (u. a. Claire Waldoff, Coco Lorès), Franziska Hausmann (u. a. Kabarett Kartoon, Charly M), Natascha Petz (u. a. Womedy, Triolen-Kompott), die Travestiekünstler Red Shoe Boys (Thomas Schwabe und Peter Kohn), Thomas Schmitt vom Liedkabarett-Duo MTS und Norbert Schultz (Kabarett Lachgeschäft/Gera). Für die Moderation in der Premierenwoche sorgt der Schauspieler Klaus-Peter Grap. nd

Weitere Infos und Tickets unter: www.berliner-schnauze-theater. com

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln