Werbung

Nostalgie und Wahnsinn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stirbt die Berliner Mundart aus?, fragt sich die Berliner Kabarettistin und Sängerin Marga Bach und setzt dem mit der Eröffnung des neuen MundART und Comedy Theaters »Berliner Schnauze« an der Karl-Marx-Allee am 1. September ein deutliches Zeichen entgegen. Es soll eine Bühne für alle sein, die »diesen frechen Dialekt lieben und gern lachen«.

Ihr zur Seite steht eine Handvoll Berliner Mimen, die die »Schnauze« ebenfalls seit der Muttermilch voll haben. Während der Premieren-Woche stellen sie gemeinsam allabendlich Auszüge ihrer Programme vor: Sabine Genz (u. a. Atze Musiktheater, Kabarett Kartoon, Charly M), Sigrid Grajek (u. a. Claire Waldoff, Coco Lorès), Franziska Hausmann (u. a. Kabarett Kartoon, Charly M), Natascha Petz (u. a. Womedy, Triolen-Kompott), die Travestiekünstler Red Shoe Boys (Thomas Schwabe und Peter Kohn), Thomas Schmitt vom Liedkabarett-Duo MTS und Norbert Schultz (Kabarett Lachgeschäft/Gera). Für die Moderation in der Premierenwoche sorgt der Schauspieler Klaus-Peter Grap. nd

Weitere Infos und Tickets unter: www.berliner-schnauze-theater. com

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen