Werbung

Türkisch-nationalistische Rocker verboten

Die Osmanen Germania galten schon seit einiger Zeit als verlängerter Arm der AKP in Deutschland

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In ihrer Außendarstellung wollten sie immer nur ein Boxclub sein. Immer wieder wandten sich die »Osmanen Germania« in Statements an die Medien. Beschwerten sich über angebliche Diffamierungen und eine einseitige Berichterstattung. Sinn und Zweck des Vereins sei es, Jugendliche durch den Boxsport von der Straße zu holen und ein Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Freilich sieht das schon ganz anders aus, wenn man Rapsongs aus dem Spektrum der »Osmanen« anschaut. Der Frankfurter Rapper Remzi etwa singt, »Machst du einen Bruder an, werde ich zum Mörder.« Und lässt sich in seinem Song darüber aus, dass die »Osmanen« die Türsteher-Szene beherrschten. In einem anderen Song jubelt Rapper Maboss, dass der Boxclub Geld im Drogengeschäft verdient. Natürlich sind in beiden Videos zahlreiche Schusswaffen zu sehen, mit denen muskelbepackte Männer in den Kutten der »Osmanen« posieren.

Auch Mehmet Bağcı, ehemaliger Boxer und »Weltpräsident« der »Osmanen Germania«, posiert in den beiden Rap-Videos. Für solche Auftritte hat Bağcı allerdings schon seit rund einem Jahr keine Zeit mehr. Seit Ende März steht Mehmet Bağcı, mit dem ehemalige Hells Angel Selçuk Şahin und sechs weiteren Mitgliedern der »Osmanen Germania« in Stuttgart vor Gericht. Ihnen werden zahlreiche Straftaten vorgeworfen. Versuchter Mord, versuchter Totschlag, Freiheitsberaubung, räuberische Erpressung und zahlreiche Waffen- und Drogendelikte.

Im Laufe des Verfahrens ist erneut deutlich geworden, mit welcher Brutalität die »Osmanen« vorgehen. So wurde ein ehemaliges Mitglied der Gang über Tage festgehalten und gefoltert. Ein weiterer ehemaliger »Osmane« berichtete im vergangenen Jahr gegenüber »Stern TV« von Drogen- und Waffengeschäften. 70 bis 80 Läden, die allein der Geldwäsche dienen, soll der Club in Deutschland betreiben. Zeitweise galt der Club als die am schnellsten wachsende Rockergang in Deutschland. Zuletzt wurden 16 Chapter mit mindestens 300 Osmanen-Rockern bundesweit gewählt.

Doch das ist nicht alles, die »Osmanen Germania« verfügen auch über beste Kontakte zur türkischen Regierung. Mehmet Bağcı wurde im Jahr 2016 von Ilnur Cevik, einem der wichtigsten Berater des türkischen Präsidenten, empfangen. Ein T-Shirt der Rockergruppe soll dem Erdogan-Berater bei dem Treffen überreicht worden sein. Dieser wiederum soll seine Unterstützung für die Gang zugesagt haben. Das Nachrichtenmagazin Frontal 21 und die Stuttgarter Nachrichten deckten Ende 2017 sogar Geldflüsse von AKP-Mitglied Metin Külünk an die »Osmanen« auf. Külünk gilt als enger Erdogan-Vertrauter.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) zeigte sich nun erfreut über das Verbot. Schon im Herbst hatte er erklärt, dass die türkischen Behörden die »Osmanen«, wegen deren Feindschaft gegenüber Kurden und der Gülen-Bewegung, offensichtlich als »Terrorbekämpfung« ansähen und »unterstützen«. Auch dass Mitglieder der »Osmanen« bei Veranstaltungen von »regierungsnahen Organisationen« immer wieder als Sicherheitsmänner arbeiteten, war dem NRW-Innenminister schon aufgefallen.

Ob das Verbot die Aktivitäten der türkisch-nationalistischen Rocker in Deutschland nachhaltig stört, darf allerdings bezweifelt werden. Mit dem »Turan e.V.« gibt es noch eine zweite Vereinigung, die ähnlich strukturiert ist wie die »Osmanen Germania«. Außerdem hatten die »Osmanen« seit einer Durchsuchungsaktion im März viel Zeit, ihre Strukturen zu ändern und sich auf ein Verbot vorzubereiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!