Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Leben

Dissidentin Liu Xia

  • Von Finn Mayer-Kuckuk
  • Lesedauer: 3 Min.

Das jahrelange Ringen um die Freilassung der Künstlerin und Dichterin Liu Xia hat am Dienstag ein Ende gefunden: Die Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo durfte nach Deutschland ausreisen. Die Geste der chinesischen Regierung kam nicht zufällig während des Besuchs von Premier Li Keqiang in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel und die deutsche Diplomatie hatten sich in den vergangenen Monaten für die Freilassung Lius in besonderem Maße starkgemacht.

Die Regierung Merkel hatte auch das Angebot vorgelegt, die 57-Jährige in Deutschland aufzunehmen. Seitdem haben die chinesischen Behörden bereits zweimal grünes Licht für ihre Ausreise gegeben - doch beide Male folgte im letzten Moment eine Enttäuschung. Diesmal klappte es: Liu Xia war am Dienstagmorgen bereits informiert und hatte ihre Koffer gepackt. Unter Bewachung durfte sie das Haus verlassen und zum Flughafen fahren, um dort eine Maschine der Finnair nach Berlin zu besteigen. Erst nachdem sie sicher im Flugzeug saß, wagten sich ihre Unterstützer mit den guten Nachrichten an die Öffentlichkeit.

Ihr Bruder Liu Hui meldete sich als Erster in sozialen Netzwerken zu Wort: Seine Schwester könne nun ein neues Leben beginnen. Auch andere Dissidenten bestätigten, dass Liu nun frei ist. Der bekannte Hongkonger Journalist Johnny Lau, ein viel zitierter Experte für Chinas Politik, vermutet als Grund für ihre plötzliche Freilassung auch ein herannahendes Kalenderdatum: Die Regierung wolle vor dem Todestag Liu Xiaobos am 13. Juli eine internationale Kampagne für Liu Xia vermeiden. Im chinesischen Inland ist der Fall wegen konsequenter Zensur praktisch unbekannt.

Menschenrechtsgruppen äußerten nun Sorge um Lius weitere Verwandtschaft. Es bestehe Gefahr, dass die Regierung sie drangsaliere, um sie auch in Berlin am Reden zu hindern. »Die Behörden haben seit Jahren versucht, sie zum Schweigen zu bringen, doch sie hat sich nicht einschüchtern lassen«, sagt Patrick Poon von Amnesty International in Hongkong. Nach acht Jahren Hausarrest sei ihre Gesundheit jedoch angeschlagen.

Liu Xia durfte ihre Wohnung nicht mehr verlassen, seit ihr Mann im Jahr 2010 den Friedensnobelpreis zugesprochen bekommen hatte. Polizisten bewachten die Tür zu ihrem Haus und verwehrten Besuchern den Zugang. Liu durfte nicht frei telefonieren und kein Internet benutzen; sie musste Spaziergänge anmelden und konnte nicht reisen. Ihren Gatten durfte sie über die Jahre seiner Haft hinweg nur für wenige Minuten besuchen.

All das gilt auch aus Perspektive der chinesischen Gesetze als Rechtsbruch: Ihr Mann war wegen Untergrabung der Staatsgewalt verurteilt, doch ihr selbst konnte die manipulierte chinesische Justiz nichts vorwerfen. »Mein Verbrechen ist es, Liu Xiaobo zu lieben«, hatte sie dem Schriftsteller Liao Yiwu am Telefon anvertraut. »Ich bin darauf vorbereitet, unter Hausarrest zu sterben.« Schriftsteller Liao lebt bereits in Berlin im Exil - jetzt folgt ihm Liu Xia.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln