Werbung

Der schlechte Hirte

Kurt Stenger findet nur Pro-Argumente zur Treuhand-Wahrheitskommission

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Christian Hirte, der Ostbeauftragte der Bundesregierung, möchte keine allzu intensive Aufarbeitung des Wirkens der Treuhandanstalt nach der Wende. Vehement lehnt der CDU-Politiker die Forderung aus der Sachsen-SPD zur Einrichtung einer Wahrheitskommission ab. Das rede »ohne Not Assoziationen mit der Brutalität und Unterdrückung des Apartheid-Regimes in Südafrika« herbei, meint Hirte.

Ein sehr schwaches Argument - man könnte ja neutral von Enquête-Kommission sprechen, welche die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping fordert. Und gerade wenn man wie Hirte Mythenbildung vermeiden will, müsste man sich für eine genaue Aufarbeitung starkmachen. Die Treuhand hat nun mal viele DDR-Betriebe Glücksrittern und Subventionsbetrügern ausgeliefert, die westliche Konkurrenz hofiert, Massenarbeitslosigkeit ins Land gebracht. Dass dieser Teil der Wende-Wahrheit, den Millionen Ostdeutsche an eigener Haut erfahren haben, offiziell kleingeredet wird, sorgt dafür, dass sich viele Ostdeutsche bis heute als Bürger zweiter Klasse führen.

Ein gutes Vierteljahrhundert danach muss eine schonungslose Auseinandersetzung mit der Treuhandarbeit doch endlich möglich sein. Gerade als Ostbeauftragter sollte Hirte sich dafür starkmachen. Mit seiner Ablehnung entpuppt er sich als der schlechte Hirte des Ostens.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen