Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Meisterbrief des Egoismus

Uwe Kalbe zum Masterplan Migration des Bundesinnenministeriums

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Horst Seehofers Masterplan besiegelt, was vor Monaten in Angriff genommen wurde - mit zwei Asylpaketen und der verhinderten Familienzusammenführung von Bürgerkriegsflüchtlingen. Wenn es darin heißt, er sei geeignet, die Spaltung unserer Gesellschaft zu überwinden, dann unterstellt dies den gemeinschaftlichen Willen zu einer abgeschotteten Gesellschaft. Seehofers Masterplan ist ein ordnungspolitisches Bekenntnis zu nationalem Egoismus. Die Visegradstaaten scheel anzugucken, Orban und Co. zu schelten, ist unredlich, ohne zugleich Deutschland zu nennen, das seine geografische Mittelstellung seit Langem nutzt, um alle Verantwortung für Flucht und Migration wie in einer juristischen Kaskade nach außen, in Richtung der Länder an den Außengrenzen der EU abzuladen.

Seehofers Masterplan ist ein Meisterbrief zur amtlichen Bestätigung dieser Strategie. Er erklärt zur Norm, was auch europäisch durchgesetzt werden soll. Man kann das Papier als Zuarbeit für eine neue Dublin-Regelung betrachten, die bereits in Arbeit ist und das bisher geltende Asylrecht an den Abgrund führt. Der SPD gebührt das Verdienst, das Thema zu einem Randproblem erklärt zu haben, um die Zustimmung zu Seehofer weniger schwerwiegend erscheinen zu lassen. Zum Dank hat Seehofer ihre Änderungswünsche nicht einmal in seinen Plan übernommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln