Werbung

Meisterbrief des Egoismus

Uwe Kalbe zum Masterplan Migration des Bundesinnenministeriums

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Horst Seehofers Masterplan besiegelt, was vor Monaten in Angriff genommen wurde - mit zwei Asylpaketen und der verhinderten Familienzusammenführung von Bürgerkriegsflüchtlingen. Wenn es darin heißt, er sei geeignet, die Spaltung unserer Gesellschaft zu überwinden, dann unterstellt dies den gemeinschaftlichen Willen zu einer abgeschotteten Gesellschaft. Seehofers Masterplan ist ein ordnungspolitisches Bekenntnis zu nationalem Egoismus. Die Visegradstaaten scheel anzugucken, Orban und Co. zu schelten, ist unredlich, ohne zugleich Deutschland zu nennen, das seine geografische Mittelstellung seit Langem nutzt, um alle Verantwortung für Flucht und Migration wie in einer juristischen Kaskade nach außen, in Richtung der Länder an den Außengrenzen der EU abzuladen.

Seehofers Masterplan ist ein Meisterbrief zur amtlichen Bestätigung dieser Strategie. Er erklärt zur Norm, was auch europäisch durchgesetzt werden soll. Man kann das Papier als Zuarbeit für eine neue Dublin-Regelung betrachten, die bereits in Arbeit ist und das bisher geltende Asylrecht an den Abgrund führt. Der SPD gebührt das Verdienst, das Thema zu einem Randproblem erklärt zu haben, um die Zustimmung zu Seehofer weniger schwerwiegend erscheinen zu lassen. Zum Dank hat Seehofer ihre Änderungswünsche nicht einmal in seinen Plan übernommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen