Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kennenlerngespräch

Speed-Dating innerhalb der politischen Linken? Auch wenn sich Liebesbeziehungen und Mitgliedschaften in Politgruppen nicht ausschließen müssen, geht es bei Kennenlerngesprächen nicht um Dates zwischen radikalen Linken in Berliner Kneipen mit Pfeffi und Kippen. Kennenlerngespräche können zwar ebenso aussehen, am Ende steht aber nicht eine neue Liebesbeziehung, sondern eine Mitgliedschaft in einer Politgruppe. Gerade bei militanten oder klandestinen Gruppen gibt es keine Aufnahme wie bei regulären Vereinen oder Parteien: kein Formular, keine Mitgliedsbeiträge, kein Parteibuch.

Nein, die radikalen Linken nehmen nicht alle auf, sondern Genoss*in kann nur werden, wer einschlägig bei einem Gespräch auf politische Haltung und Meinung geprüft wird. Das ergibt auch Sinn, da es sich hier um Gruppen handelt, die häufig von staatlicher Repression und Bespitzelung betroffen sind, gegen die man sich absichern muss. Ebenso wie beim Dating gehen solche Gespräche häufig mit Aufregung und Spannung einher - und vielleicht merkt man ja am Ende einfach auch, dass es nicht klappt. Und es ist eigentlich gar nicht schlecht, davor zu wissen, worauf man sich einlässt - in der Beziehung und ebenso in der Politgruppe. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln