Werbung

Rettungsschiff »Lifeline« durchsucht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Im Verfahren gegen den deutschen Kapitän der »Lifeline«, Claus-Peter Reisch, haben die maltesischen Justizbehörden am Dienstag das deutsche Rettungsschiff durchsucht. Wie die Tageszeitung »Malta Today« in ihrer Online-Ausgabe berichtete, ging es bei der Inspektion vor allem um die Daten der an Bord befindlichen Computer. Den Einspruch von Reischs Anwälten, die Durchsuchung sei für die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Registrierung des Schiffs in den Niederlanden nicht relevant, wies das Gericht in Valletta zurück. Unterdessen verschärft Italien erneut sein Vorgehen gegen Menschen auf der Flucht. Nachdem Innenminister Matteo Salvini ein Verbot für Einsatzkräfte der EU-Anti-Schleuser-Mission Eunavfor-Med in Aussicht gestellt hatte, drohte er am Dienstag laut Rundfunkberichten, ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 66 Geretteten an Bord dürfe nicht in einen italienischen Hafen einlaufen. Die Flüchtlinge waren von dem unter italienischen Flagge fahrenden Schlepper »Vos Thalassa« vor der libyschen Küste gerettet worden. Nachdem einige der Flüchtlinge gegen eine Übergabe an die libysche Küstenwache protestiert hatten, wurden sämtliche Geretteten auf die »Diciotti« der italienischen Küstenwache gebracht. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen