Werbung

Mehr Geld für Vereinstrainer an Schulen

Sachsen-Anhalt will Sport-AGs künftig stärker fördern - für Einzelstunden steigt der Betrag von sieben auf zehn Euro

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt gibt es für Vereine, die Arbeitsgemeinschaften an Schulen anbieten, künftig mehr Geld vom Land. Die Aufwandsentschädigung für Trainer wird erhöht, wie das Bildungsministerium mitteilte. Für eine Einzelstunde steigt der Betrag von sieben auf zehn Euro, für eine Doppelstunde gibt es künftig 15 statt zehn Euro. Der entsprechende Erlass stehe kurz vor der Veröffentlichung, sagte ein Ministeriumssprecher.

Für das kommende Schuljahr sind rund 1100 solcher Sport-AGs angemeldet. Es könnten aber noch weitere dazukommen, sagte der Sprecher. Bei der Förderung gibt es keine Obergrenze, das Angebot orientiert sich am Bedarf der Schulen. Die Zusammenarbeit mit den Sportvereinen verläuft nach Angaben von Ministerium und Landessportbund sehr erfolgreich. Für die Vereine bedeutet das Engagement an den Schulen vor allem eine gute Möglichkeit, um Nachwuchs zu werben. Kinder und Jugendliche könnten in den AGs direkt angesprochen werden, sagte Karin Stagge vom Landessportbund. »Die Trainer können bei Interesse auf die zusätzlichen Angebote in ihren Vereinen hinweisen«, so die Referentin für Breitensport. Stagges Angaben zufolge gelingt das häufig. Erfahrungen hätten gezeigt, dass pro Schuljahr rund 2000 Kinder und Jugendliche über die AGs den Weg in die Vereine finden.

Die angebotenen AGs decken eine große Bandbreite an Sportarten ab. Stagge zufolge sind Ballsportarten wie Basketball, Volleyball und Fußball genauso darunter wie Tanz, Gymnastik oder Schach. In vielen AGs würden zudem mehrere Sportarten zusammengefasst und es gebe Angebote für bestimmte Gruppen, wie etwa Mädchen-Fußball. Die Unterstützung der Trainer durch eine Aufwandsentschädigung hält Stagge für besonders wichtig. Der Aufwand der Trainer, der zum Beispiel auch durch Fahrtkosten entstehe, müsse honoriert werden. Alle eingesetzten Trainer verfügen über eine Übungsleiterlizenz. Sie sind dem Landessportbund zufolge deshalb auch bestens für die Leitung von Sport-AGs an Schulen geeignet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen