Werbung

Systematisch

NS-Raubkunst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sachsen-Anhalts Bibliotheken wollen Verdachtsfällen zu NS-Raubgut in ihren Beständen genauer nachgehen. In fünf Bibliotheken hatten Historikerinnen im vergangenen Jahr bei einem Erstcheck Bücher entdeckt, die auf Eigentumslisten von Juden in der Region aufgeführt waren. Weitere Forschungen sind aber nötig, um einzelne Exemplare genau zuordnen zu können. »Wir haben beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste einen Folgeantrag gestellt für drei Bibliotheken«, sagte die Geschäftsführerin des Bibliotheksverbandes Sachsen-Anhalt, Gabriele Herrmann.

Zum Zuge kommen sollen zunächst die Stadtbibliothek Magdeburg, die Anhaltische Landesbibliothek Dessau sowie die Neue Deutsche Rosenbibliothek Sangerhausen. Die Bibliotheken in Zerbst und Wernigerode sollen folgen. Der auf sechs Monate angelegte Erstcheck war der bundesweit erste, den das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste für Bibliotheken finanziert hat.

Das Forschungsprojekt unter der Führung der Historikerin Monika Gibas, die auch schon den Erstcheck leitete, soll auf zwei Jahre angelegt sein. Dafür seien beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste 180 000 Euro Förderung beantragt worden, sagte Sylvia Laumann, die sich federführend um den Antrag des Bibliotheksverbandes kümmert. Einen Eigenanteil von zehn Prozent müsse der Verband selbst auftreiben. Der Projektstart ist noch für dieses Jahr geplant. Dann sollen zusammen mit Projektleiterin Monika Gibas drei Historikerinnen systematisch die Bestände der drei Bibliotheken untersuchen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen