Werbung

Sachsen gibt Kunstobjekte an Polen zurück

138 Stücke aus Staatlichen Kunstsammlungen überführt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben nach intensiver Provenienzforschung 138 Museumsobjekte an Polen zurückgegeben. Dabei handele es sich um 124 ethnografische Stücke und 14 historische Fotografien für das Museum für Archäologie und Ethnologie in Łódź, teilte das sächsische Kunstministerium in Dresden mit. Mit der Übergabe, die bereits im Juni erfolgte, kehrten Teile der polnischen Sammlung nach 78 Jahren an ihren angestammten Ort zurück. Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange erklärte dazu: »Mit diesem Tag erinnern wir auch an ein trauriges und furchtbares Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte.«

Die Rückgabe ist laut der Generaldirektorin der Kunstsammlungen, Marion Ackermann, das Ergebnis umfangreicher Provenienzrecherchen sowie eines intensiven Austausches polnischer und deutscher Wissenschaftler. Diese Kooperation öffne auch Türen für künftige gemeinsame Projekte und die kulturelle Zusammenarbeit, so Ackermann. 1967 war in der DDR eine erste Rückgabe beschlossen worden. Insgesamt umfasste die damalige Restitution 288 inventarisierte Objekte und zwölf Einzelstücke ohne Nummer. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen