Werbung
  • Politik
  • Unabhängigkeitstreit in Kataloinien

Puigdemont darf ausgeliefert werden

Ex-Regionalpräsident von Katalonien soll wegen Veruntreuung nach Spanien ausgeliefert werden

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unabhängigkeitstreit in Kataloinien: Puigdemont darf ausgeliefert werden

Schleswig. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hat den Weg freigemacht für eine Auslieferung des katalanischen Ex-Regionalpräsidenten Carles Puigdemont. Eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder sei zulässig, erklärte das Gericht am Donnerstag in Schleswig. Eine Auslieferung wegen Rebellion ist nach der heute bekannt gewordenen Entscheidung dagegen unzulässig. Puigdemont bleibe zudem auf freiem Fuß. Schleswig-Holsteins Generalstaatsanwalt muss eine Auslieferung erst bewilligen.

Bereits vor zwei Tagen hatte das Oberste Gericht Spaniens Puigdemont und fünf weitere Separatisten als Abgeordnete suspendiert. Die spanische Justiz wirft Puigdemont Rebellion sowie die Veruntreuung öffentlicher Gelder vor. Im Streit um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens hatte Puigdemont im Oktober das umstrittene Referendum organisiert, obwohl die Abstimmung von der spanischen Justiz als illegal eingestuft worden war. Nach der Abstimmung rief die Regionalregierung einseitig die Unabhängigkeit Kataloniens aus und wurde daraufhin von der spanischen Zentralregierung unter Mariano Rajoy abgesetzt. Er floh im Oktober nach Belgien und wurde im März auf Grundlage eines von Spanien erwirkten Europäischen Haftbefehls auf der Durchreise in Schleswig-Holstein festgenommen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen