Werbung

Regen verringert Gefahr von Erntebränden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neubrandenburg. Der Regen hat Land- und Forstwirten in Mecklenburg-Vorpommern vorerst die Angst vor Bränden genommen. »Mit jedem Tropfen verringert sich die Feuergefahr«, sagte die Sprecherin die Landesbauernverbands, Ann-Kristin Hanell, am Donnerstag in Neubrandenburg. Fast jeder Landwirt habe in den vergangenen Wochen irgendwo Rauch aufsteigen sehen. Die Ernte - eigentlich die schönste Zeit des Jahres für den Bauern - verlaufe sehr angespannt. In einigen Regionen, vor allem im Osten des Landes, hatte es seit April nicht mehr geregnet. Auf besonders trockenen Schlägen bildete das Getreide kaum Körner aus und wurde zum Teil schon auf dem Feld gehäckselt. Für Gerste, Weizen und Raps kam der Regen zu spät, wie der Pflanzenbaureferent des Landesbauernverbandes, Frank Schiffner, sagte. Die Wintergerste sei weitgehend eingebracht. Die Ertragseinbußen liegen wie erwartet zwischen 30 und 50 Prozent. Einige Bauern ernten schon Raps und Weizen. Menge und Qualität seien ebenfalls niedriger als im Durchschnitt. Für Mais, Zuckerrüben, Kartoffeln und Gras war der Regen jedoch noch hilfreich. Die Niederschlagsmenge fiel dem Bauernverband zufolge jedoch sehr unterschiedlich aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen