Hoch subventioniert und niedrig rentabel

Bau, Betrieb und Folgekosten von Atomkraftwerken werden massiv staatlich subventioniert - ansonsten wäre der produzierte Strom für Abnehmer unbezahlbar

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der European Pressurized Reactor (EPR) war in den 1990er Jahren das große Heilsversprechen der Atomlobby in Europa. Der Druckwasserreaktor neuen Typs werde nicht nur »inhärent sicher« sein, wurde seinerzeit verkündet, sondern auch wirtschaftlich günstig Energie erzeugen. Tatsächlich hat sich der EPR als technisches und finanzielles Desaster erwiesen. Bei allen seither in Angriff genommenen Pilotprojekten in Großbritannien, Frankreich und Finnland gibt es enorme zeitliche Verzögerungen, explodierende Baukosten und massive technische Probleme.

Jahre nach der geplanten Inbetriebnahme hat noch keiner der EPR auch nur eine Kilowattstunde Strom produziert. Das finnische AKW Olkiluoto liegt schon zwölf Jahre hinter dem geplanten Beginn der Energieproduktion. Im nordwestfranzösischen Flamanville rückte der Termin für die Inbetriebnahme von 2012 auf 2020. Beim britischen Atomkraftwerk Hinkley Point C verschob sich der Starttermin zuletzt a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 683 Wörter (4835 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.