Werbung

Nach Bombendrohungen Tatverdächtiger gefasst

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fehrbellin. Nach Bombendrohungen gegen eine Berliner Schule und mehrere Brandenburger Raststätten hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Der 28-Jährige habe bei seiner Vernehmung eingeräumt, Ende Juni bei der Schule in Berlin-Wittenau angerufen und damit gedroht zu haben, gegen 8 Uhr werde eine in dem Gebäude versteckte Bombe explodieren, wie die Staatsanwaltschaften Neuruppin und Berlin in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch mitteilten. Der 28-Jährige habe ebenfalls die Drohanrufe an den drei Autobahnraststätten Stolper Heide, Vehlefanz und Linumer Bruch zugegeben. Die Anrufe hatten umfangreiche Evakuierungen ausgelöst. Die A 111, die A 24 und die A 10 mussten in Höhe der Raststätten gesperrt, die Gebäude mit Spürhunden durchsucht werden. Gefunden wurde dabei nichts. Inwieweit der Mann für die Kosten aufkommen muss, konnte die Polizei am Mittwoch nicht sagen. Der 28-Jährige wurde durch die Auswertung von Telefonverbindungsdaten ermittelt. Die Vernehmung und eine Durchsuchung ergaben keine Hinweise auf ein politisches oder irgendein anderes Motiv. Auch habe man keine Materialien zum Bau von Bomben gefunden, hieß es. Der Mann kam nach der Vernehmung zunächst wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt. Das Gesetz sieht für ein solches Delikt eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vor. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen