Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regen setzte dem Verkehr erheblich zu

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Starke Niederschläge haben seit Mittwoch den Hauptstadtverkehr aus dem Tritt gebracht. Die Feuerwehr war im Ausnahmezustand. Seit Donnerstagvormittag sind Teile des U-Bahnhofs Möckernbrücke nach einem Wasserschaden an der Decke aus Sicherheitsgründen gesperrt. U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher geht von Rissbildung im Flachdach infolge von Trockenheit und Hitze aus. »Der direkte Übergang über den Landwehrkanal sowie die Nutzung der Fahrtreppen zwischen U1/U3 und U7 sind daher nicht möglich«, teilte die BVG mit. Man rechne damit, dass die Reparaturen mindestens eine Woche dauern werden. Ab Freitag seien die Fahrgastinformation entsprechend angepasst und Umgehungswege ausgeschildert. Als barrierefreie Umfahrung wird die Route über Hallesches Tor und Mehringdamm (U1/U3, U6, U7) empfohlen.

Auf der Autobahn A100 löste Starkregen am Donnerstag ein Verkehrschaos aus. Am Kaiserdamm stand die A100 unter Wasser und war in Richtung Wedding mehrere Stunden lang gesperrt. »Die Abläufe waren nicht imstande, die Regenmengen abzufangen«, sagte Derk Ehlert, Sprecher der Verkehrsverwaltung. Autofahrer standen dort zeitweise länger als einer Stunde im Stau.

Die Berliner Feuerwehr, die wegen der hohen Niederschlagsmengen mehrfach ausrücken musste, hatte am Vormittag den Ausnahmezustand verhängt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln