Werbung

Regen setzte dem Verkehr erheblich zu

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Starke Niederschläge haben seit Mittwoch den Hauptstadtverkehr aus dem Tritt gebracht. Die Feuerwehr war im Ausnahmezustand. Seit Donnerstagvormittag sind Teile des U-Bahnhofs Möckernbrücke nach einem Wasserschaden an der Decke aus Sicherheitsgründen gesperrt. U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher geht von Rissbildung im Flachdach infolge von Trockenheit und Hitze aus. »Der direkte Übergang über den Landwehrkanal sowie die Nutzung der Fahrtreppen zwischen U1/U3 und U7 sind daher nicht möglich«, teilte die BVG mit. Man rechne damit, dass die Reparaturen mindestens eine Woche dauern werden. Ab Freitag seien die Fahrgastinformation entsprechend angepasst und Umgehungswege ausgeschildert. Als barrierefreie Umfahrung wird die Route über Hallesches Tor und Mehringdamm (U1/U3, U6, U7) empfohlen.

Auf der Autobahn A100 löste Starkregen am Donnerstag ein Verkehrschaos aus. Am Kaiserdamm stand die A100 unter Wasser und war in Richtung Wedding mehrere Stunden lang gesperrt. »Die Abläufe waren nicht imstande, die Regenmengen abzufangen«, sagte Derk Ehlert, Sprecher der Verkehrsverwaltung. Autofahrer standen dort zeitweise länger als einer Stunde im Stau.

Die Berliner Feuerwehr, die wegen der hohen Niederschlagsmengen mehrfach ausrücken musste, hatte am Vormittag den Ausnahmezustand verhängt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen