Werbung

Maximale Ungerechtigkeit

Simon Poelchau zu überzogenen Managergehältern

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz hält es für angemessen, wenn ein DAX-Konzernvorstand im Schnitt 52 Mal so viel verdient wie ein normaler Angestellter. Rechnet man etwa Pensionsansprüche mit ein, dann ist die Kluft zwischen Konzernlenkern und Normalsterblichen mit dem 71-fachen Gehalt sogar noch viel größer. Dabei stellt sich die Frage, warum überhaupt die Unterschiede so groß sind und noch größer werden sollen.

Am oberen Ende der Gehaltsskala wird dies gerne damit begründet, dass die Manager besonders viel leisten und die Verantwortung für das Unternehmen haben. Doch arbeiten sie etwa 71-mal so viel wie normale Angestellte? Garantiert nicht. Denn dies geht schon aus zeitlichen und physischen Gründen nicht. Zudem ist der Verweis auf ihre Verantwortung spätestens dann eine hohle Phrase, wenn auf Grund ihrer (Fehl-)Entscheidungen Stellen gestrichen werden, Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Denn dann werden die einfachen Angestellten diejenigen sein, die sich beim Amt arbeitslos melden und sich um ihre Zukunft sorgen müssen. Die Manager quält dank ihres fetten Gehalts maximal das Gewissen und nicht einmal die Sorge, ob sie sich nächstes Jahr den fünften Ferrari in der Garage leisten können.

Insofern ist es nicht nur unangemessen, wenn Manager das 71-Fache verdienen. Es ist auch zutiefst ungerecht und durch nichts zu rechtfertigen.

Linke Woche der Zukunft

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen