Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Feindbild heißt Russland

NATO-Gipfel bestätigt Strategie und lässt Trumps Verbalattacken über sich ergehen

Berlin. Er glaube an die NATO, hat US-Präsident Donald Trump zum Abschluss des Gipfeltreffens in Brüssel am Donnerstag erklärt. Umgekehrt ist das sicher weniger denn je der Fall. Doch Widerstand stand nicht auf den Sprechzetteln der anderen Staats- und Regierungschefs. Man war zufrieden, dass Trump weder die von vielen befürchtete Zugehörigkeit der USA zum Bündnis noch die gemeinsame Erklärung der 29 Staats- und Regierungschefs in Frage stellte. Dennoch sorgte Trump für Chaos; am Donnerstag kam es zu einer nicht geplanten Sondersitzung der Staats- und Regierungschefs.

Bereits am Mittwoch hatte Trump scharfe Verbalattacken vor allem gegen Deutschland geritten, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit größter Beherrschung zurückgewiesen wurden. Wieder ging es um die Höhe der Verteidigungsausgaben. In der Gipfelerklärung wurde die Aufforderung vom NATO-Gipfel 2014 bekräftigt, laut der die Militärausgaben bis 2024 »in Richtung zwei Prozent« des Bruttoinlandsprodukts zu steigern und 20 Prozent der Ausgaben für größere Rüstungsprojekte zu verwenden sind.

Am Donnerstag interpretierte Trump den Beschluss auf seine Art und forderte, dass alle Mitgliedsländer sofort die Zwei-Prozent-Quote erreichen müssten und nicht erst 2024. Sonst gebe es schwerwiegende Konsequenzen. Und Trump legte noch nach: Die Rüstungsausgaben sollten sogar auf vier Prozent steigen.

Bei ihrem Gipfel schärfte die NATO vor allem ihr »Feindbild Russland«. Beschlossen wurde unter anderem eine zusätzliche Initiative, laut der binnen 30 Tagen große Einsatzverbände verlegbar sind. Darüber hinaus lud die NATO Mazedonien zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen ein. Am Montag will sich Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki treffen. nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln