Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stadtbewegung wachgeküsst

MEINE SICHT: Nicolas Šustr über den Bürgerentscheid zu Mediaspree

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Vor zehn Jahren sagten die Friedrichshain-Kreuzberger »Nein« zu der investorenfreundlichen Planung der SPD-Betonfraktion. Vorausgegangen war dem eine intensive Debatte darüber, wie sich die Bewohner ihre Stadt der Zukunft wünschen. Die konkreten Ergebnisse auf dem Areal sind leider mehr als dürftig, denn einst gegebene Zusagen wollte der Senat nicht zurücknehmen. Inzwischen nähern sich die einstigen Investorenträume ihrer Vollendung. Shopping-Center, ein von Konzernen bespieltes Vergnügungsviertel, die Zentrale des Online-Modehändlers Zalando, kurzum ein zweiter Potsdamer Platz in all seiner Sterilität wird im Herbst eröffnet. Mercedes-Benz ist jetzt schon da.

Trotz der praktisch nicht erfolgten Umsetzung des Bürgerbegehrens war es ein stadtpolitisch wichtiges Ereignis gewesen. Es brauchte fast ein weiteres Jahrzehnt, bis die damals erhobenen Forderungen langsam und immer noch vollkommen unzureichend in die Senatspolitik einzufließen begannen. Die SPD ist den Posten los, die Truppe um deren Ex-Stadtentwicklungssenator Peter Strieder tobt immer noch, wenn sie zwischen ihren ganzen Investorenlobby-Terminen Zeit dafür finden. »Luxus ja, aber nur für alle«, war eine der Forderungen der Mediaspree-Aktivisten. Das sollte Rot-Rot-Grün sich auf die Fahnen schreiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln