Werbung

Mitbestimmen beim Geldausgeben

Das sächsische Freiberg startet zum zweiten Mal einen Bürgerhaushalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freiberg. Der Countdown läuft: Noch einen Monat können die Einwohner von Freiberg in Sachsen mitbestimmen, wofür ihre Stadt Geld ausgeben soll. Zum zweiten Mal nach 2016 hat die Silberstadt im Landkreis Mittelsachsen einen Bürgerhaushalt gestartet. Bis 13. August können Bürger auf der eigens dafür eingerichteten Internetseite www.buergerhaushalt-freiberg.de Vorschläge unterbreiten oder auch 35 Vorschlägen aus der Stadtverwaltung zustimmen.

»Wir können uns in Freiberg zwar viel, aber doch nicht alles leisten. Deshalb müssen wir Prioritäten setzen. Das wollen wir gemeinsam mit allen Freibergerinnen und Freibergern tun«, sagte Oberbürgermeister Sven Krüger (SPD). 53 Millionen Euro, davon 20 Millionen Euro Eigenmittel, stünden im Mittelfristigen Investitionsprogramm der Stadt zur Verfügung.

Vor zwei Jahren hatten sich fast 1000 der inzwischen rund 42 000 Einwohner Freibergs am Bürgerhaushalt beteiligt. Von den damals mehr als 100 Vorschlägen seien viele umgesetzt worden, teilte die Stadt mit. So gebe es eine Wasserspielanlage im Albertpark, die Feuerwehr habe neue Kleidung bekommen und in der Altstadt seien große Blumenkübel aufgestellt worden. »Der erste Bürgerhaushalt hat gezeigt, dass es auch viele kleine Wünsche gibt, die wichtig sind - auch wichtig, um die Unzufriedenheit zu beseitigen«, sagte Krüger.

Wie viele Städte in Sachsen einen Bürgeretat haben, war bei Sachsens Städte- und Gemeindetag nicht bekannt. Eine Stadt mit Bürgerbeteiligung ist Zwickau. Bis 31. März hatten Bürger Vorschläge unterbreiten können. Für deren Umsetzung standen 200 000 Euro zur Verfügung. Der Stadtrat hatte am 21. Juni 18 Maßnahmen aus 111 eingereichten Vorschlägen mit einem Gesamtvolumen von 199 100 Euro ausgewählt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen