Werbung

90 Jahre und kein bisschen leise

Kirchenmusikdirektor Wolfgang Kahl lädt ein in den Fürstenwalder Dom

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Begeisterte Laienmusiker, professionelle Vokalisten, Instrumentalisten und international geachtete Künstler gestalten an diesen Samstag im Dom St. Marien zu Fürstenwalde (Oder-Spree) ein Konzert der ganz besonderen Art. Gemeinsam werden sie unter Leitung des Kirchenmusikdirektors i. R. Wolfgang Kahl musizieren - es ist sein Konzert anlässlich seines 90. Geburtstages.

Wolfgang Kahl und seine Frau Annemarie leben seit 1951 in Fürstenwalde an der Spree. Superintendent Hillebrandt beschränkte damals die Einstellung des jungen Hochschulabsolventen vorsichtshalber auf ein Vierteljahr. Doch in der Zeit wusste Kahl zu überzeugen und wurde zum ersten hauptamtlichen Kirchenmusiker der Sankt-Marien-Domgemeinde. Für sage und schreibe 42 Jahre.

Anfangs galt seine größte Aufmerksamkeit dem Chor. Kaum jemand konnte damals Noten lesen. Es gab auch so gut wie keine. Und hatte man doch welche, so musste man sie per Hand vervielfältigen, also abschreiben.

Um ein Orchester zu rekrutieren, organisierten die Kahls Unterstützung von auswärts: Studenten aus Berlin, das DEFA-Sinfonieorchester, die Staatskapelle... Die Eheleute motivierten die Musiker für die recht aufwendige Anreise mit all den In᠆strumenten, indem sie beispielsweise argumentierten, dass es doch eine gute Orchesterprobe sei, in Fürstenwalde zu spielen. Die Musiker wurden in Haushalten von Chormitgliedern aufgenommen, wodurch sich Freundschaften entwickelten, die zum Teil bis heute anhalten.

Als später Kahls Töchter an Spezialschulen ihre musikalische Ausbildung aufnahmen, traten sie gemeinsam mit Studienkollegen in Fürstenwalde auf. Und sie unterstützten die Domkantorei auch noch, als sie längst zur Elite Deutschlands gehörten - und tun das heute noch.

Im Jahre 1964 wurden die Wochenend-Rüsten in der Evangelischen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Hirschluch bei Storkow eingeführt, gemeinsame Fahrten, die die überaus herzliche Gemeinschaft der Chöre noch verstärkten. Ab 1968 dirigierte Wolfgang Kahl auch in der Katholischen Kirche St. Johannes Baptist. Sie bot eine bessere Akustik, mehr Platz - und die Freundschaft beider Kirchengemeinden wuchs fortan.

1970 begannen die Reisen der Kinder- und Jugendkantorei. Chorfahrt-Kollekten, Musik-Kassetten-Verkäufe und Benefizkonzerte brachten der Domgemeinde - für den Wiederaufbau des bei den Kämpfen im April 1945 weitgehend zerstörten Domes - mehr als 100 000 Mark ein.

Vor einem Vierteljahrhundert - im Jahre 1993 - wurde Wolfgang Kahl Ehrenbürger von Fürstenwalde. Anlass für diese Ehrung war seine Verabschiedung in den Ruhestand - in dem er allerdings bis zum heutigen Tage nicht angekommen ist. Wolfgang Kahl ist seiner Musik treu geblieben, auch hat er mittlerweile bereits zwei Bücher geschrieben, in denen sich viele Fürstenwalder wiederfinden. Seine Bücher kann man im Dom kaufen.

Den Titel für sein eigenes Geburtstagskonzert hat Kahl mit Bedacht gewählt: »LOBE DEN HERREN«. Das bekannte Lied »Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren« drücke so wunderbar aus, was einen Jubilar an seinem 90. Geburtstag bewegt, sagt er.

Fast jeder der agierenden Chormitglieder, Instrumentalisten und Solisten ist aus der Fürstenwalder Kinder- und Jugendkantorei oder einer anderen Chorgruppe der Domkantorei hervorgegangen. Kahl zu ehren, haben sie mit Freude monatelang viel Aufwand in Kauf genommen. Der weiß das zu schätzen: »Es war oft auch nicht leicht, sich auf Probezeiten und -orte zu einigen. Alle haben ihre alltäglichen Verpflichtungen bei der Arbeit oder beim Studium, in der Familie und in ihren angestammten Musikgruppen. Alle sind sowieso viel beschäftigt und kommen aus Berlin, Frankfurt (Oder), Cottbus, Fürstenwalde und anderswo«, sagt der 90-Jährige.

Dom St. Marien Fürstenwalde, Samstag 14. Juli, 19 Uhr, , Domplatz 10,

15517 Fürstenwalde, Eintritt frei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen