Werbung
  • Politik
  • Unabhängigkeitsstreit in Spanien

Tausende Katalanen auf der Straße

Auch Regionalpräsident von Katalonien nimmt an Protestzug gegen die Inhaftierung von Unabhängigkeitsbefürwortern in Barcelona teil

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barcelona. In Barcelona haben am Samstag tausende Menschen gegen die juristische Verfolgung von Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung demonstriert. An dem Protestzug für die in Spanien inhaftierten oder ins Exil geflohenen Politiker beteiligte sich auch der katalanische Regionalpräsident Quim Torra. »Jede Minute, die unsere Gefangenen im Gefängnis sind und nicht zu Hause bei ihren Familien, ihren Freunden, ist eine echte politische Unanständigkeit und wir werden das nicht zulassen«, sagte Torra, bevor der Protestzug in der katalanischen Hauptstadt sich am Abend in Bewegung setzte.

Die spanischen Behörden hatten kürzlich neun inhaftierte katalanische Unabhängigkeitsbefürworter aus ihren Zellen in der Nähe von Madrid in ihre Heimat Katalonien verlegt. Damit wollte die Zentralregierung offenbar Spannungen abbauen, den Demonstranten reicht dies aber nicht. Sie hielten Transparente mit Aufschriften wie »Freiheit für politische Gefangene« hoch und schwenkten katalanische Flaggen.

Auch dem ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont, der bei der Durchreise durch Deutschland kurz vor Ostern kurzzeitig inhaftiert worden war, droht in Spanien Haft. Den Weg für seine Auslieferung hatte am Donnerstag das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht in Schleswig frei gemacht. Puigdemont darf demnach wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder an die spanischen Behörden überstellt werden. Eine Auslieferung wegen Rebellion erklärte das deutsche Gericht allerdings für unzulässig.

Puigdemont hatte im Oktober das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien abhalten lassen, obwohl die Abstimmung von der spanischen Justiz als illegal eingestuft worden war. Nach der Volksabstimmung rief die Regionalregierung einseitig die Unabhängigkeit Kataloniens aus, wurde daraufhin aber von Madrid abgesetzt. Mehrere Monate stand Katalonien unter Zentralverwaltung.

In dem Konflikt hatten sich in den vergangenen Wochen Zeichen für eine Entspannung verdichtet. Der neue spanische Ministerpräsident, der Sozialdemokrat Pedro Sánchez, empfing Torra jüngst erstmals im Madrider Regierungspalast. Beide Politiker vereinbarten die Aufnahme konkreter Verhandlungen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen