Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie es den Bürgern gefällt?

Eva Roth über Flüchtlingspolitik und Altersarmut

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Politiker in Deutschland behaupten gern, die Menschen im Lande erwarteten von ihnen ein härteres Vorgehen gegen Flüchtlinge. Nun hat allerdings eine Umfrage einmal mehr ergeben, dass den meisten Befragten andere Themen viel wichtiger sind. Die Leute wurden gefragt: »Wie wichtig sind Ihnen für Ihre Stimmabgabe bei der Bundestagswahl die folgenden Aufgabenbereiche?« 79 Prozent antworteten, der Kampf gegen Altersarmut sei ihnen besonders wichtig. Die Zuwanderung zu begrenzen, erklärten hingegen 38 Prozent als besonders wichtig.

Die Verschärfung der Politik gegen Migranten und Flüchtlinge lässt sich demnach nicht mit den Wünschen der Menschen hierzulande begründen. Es ist womöglich eher umgekehrt: Wenn Politiker permanent Flüchtlinge zum Hauptproblem erklären, glauben das irgendwann auch mehr Menschen. Vor einem Jahr nannten jedenfalls noch weniger Befragte die Begrenzung der Zuwanderung ein wichtiges Thema.

Und wieso bekämpft die Bundesregierung nicht konsequenter Altersarmut? Vielleicht will sie sich nicht mit Unternehmen anlegen, die sich gegen höhere Löhne und höhere Sozialbeiträge wenden. Vielleicht will sie auch nicht eingestehen, dass sie in der Vergangenheit soziale Probleme verschärft hat und diese nur durch eine Kehrtwende zu entschärfen sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln