Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Berlin
  • Frauen-Fahrradwerkstatt

Ran an den Inbus

Teil 3 der nd-Serie »Sattelfest«: In der Selbsthilfewerkstatt der Regenbogenfabrik sind Frauen mittwochs unter sich

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das weiße Peugeot-Rennrad hängt im Montageständer. Ein rotes Hercules rollt gerade herein. »Kann ich bei euch die Hinterradbremse wechseln?«, fragt die Besitzerin. An den Wänden aufgereiht hängen Kettenblätter, Bremskabel und Werkzeug, im Waschbecken steht eine mit Wasser gefüllte Plastikwanne. Hat ein Rad einen Platten, können die Mechanikerinnen der Rad-Selbsthilfewerkstatt in der Kreuzberger Regenbogenfabrik hier das Loch im kaputten Schlauch finden. Radmechanikerin Petra, ihren Nachnamen möchte sie wie ihre Kolleginnen nicht in der Zeitung lesen, wandert von Montageständer zu Montageständer, von Rad zu Rad, fummelt hier an der Hinterradbremse herum und da an den Pedalen, erklärt, wie sie die Bremse einstellt: »Das ist Geduldsache«, sagt sie.

Auch die Kurbel eines himmelblauen Kondors muss ausgewechselt werden. Davor hatte das Rad schon eine Odyssee hinter sich: Mehrere Werkstätten wollten es nicht annehmen, weil sie wie so oft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.