Werbung

Gipfel-Ansichten

Hoffen auf Abrüstung: Erwartungen an das Treffen von Putin und Trump

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Donald Trump hat sich vor seinem ersten Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ungewöhnlich bescheiden geäußert: Er erwarte »nichts Schlechtes und vielleicht etwas Gutes«, sagte der US-Präsident vor seinem Gespräch mit Putin an diesem Montag in Helsinki. Belastet wurde das Treffen durch neue Vorwürfe aus den USA: Das dortige Justizministerium beschuldigte zwölf Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Computer der US-Demokraten und von Clintons Wahlkampflager angegriffen zu haben. Es ist das erste Mal, dass das Justizministerium den Geheimdienst und damit Putins Regierung direkt für die Hackerattacken verantwortlich macht. Der Kreml wies die Vorwürfe zurück.

Regierungsvertreter in Deutschland und anderen westlichen Staaten sehen dem Spitzengespräch nach den Ausfällen des US-Präsidenten beim NATO-Gipfel mit einer gewissen Nervosität entgegen. Am Sonntag erklärte Trump dann auch noch die EU mit Verweis auf den Handelsstreit als »Gegner«. Russland sei »in gewisser Hinsicht ein Gegner« und China ein »wirtschaftlicher Gegner«.

Außenminister Heiko Maas (SPD) warnte Trump vor »einseitigen Deals« mit Putin - geplant ist, dass sich die Staatschefs am Montagmittag nur in Anwesenheit ihrer Dolmetscher treffen. Maas hofft gleichzeitig auf Fortschritte bei der Abrüstung. Der russische Außenpolitiker und Senator Konstantin Kossatschow erklärte, er schließe nicht aus, dass es eine Vereinbarung zur Rüstungskontrolle gebe. Eine Diskussion über den Vorwurf der russischen Einmischung in die US-Wahl wäre aus seiner Sicht hingegen »Zeitverschwendung«.

In Helsinki demonstrierten am Sonntag Bürger für Menschenrechte und Demokratie weltweit. Weitere Proteste sind während des Gipfels geplant. Agenturen/nd Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken