Werbung

Selbst CSU-Anhänger*innen wollen Seehofers Rücktritt

Seehofer laut Umfrage nur bei AfD beliebt - CSU schwächelt in Umfrage weiter

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Krise der Union: Selbst CSU-Anhänger*innen wollen Seehofers Rücktritt

Berlin. Die Mehrheit der Deutschen hält Bundesinnenminister Horst Seehofer für einen »Störenfried«. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer äußern nur 27 Prozent die Überzeugung, Seehofer sei ein »aufrechter Politiker« - 62 Prozent dagegen sehen in ihm einen »Störenfried« und sind der Meinung, der CSU-Chef sei als Minister nicht mehr tragbar. Sogar die CSU-Anhänger*innen halten Seehofers Rücktritt mehrheitlich (56 Prozent) für erforderlich. Bei den anderen Parteien sind die Werte noch eindeutiger: Für einen »Störenfried« halten ihn die meisten Anhänger*innen der CDU (70 Prozent), der SPD (81 Prozent), der Grünen (87 Prozent), der LINKEN (83 Prozent) und der FDP (64 Prozent). Nur die AfD schätzt Seehofer: 84 Prozent halten ihn für einen »aufrechten Politiker« und 90 Prozent sehen keinen Grund, warum er als Innenminister zurücktreten sollte.

Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer kommt die Union wieder auf 31 Prozent (ein Plus von einem Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche). Während die CDU mit 26 Prozent ihr Ergebnis der Bundestagswahl in etwa halten kann, kommt die CSU bundesweit nur
noch auf fünf Prozent (gegenüber 6,2 Prozent im September 2017). Bei einer Bundestagswahl ergäbe sich derzeit folgende Stimmenverteilung: CDU/CSU 31 Prozent, SPD 17 Prozent, FDP neun Prozent, Grüne 13 Prozent, LINKE neun Prozent, AfD 16 Prozent. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen