Werbung

Werbung wird oft nicht als Werbung erkannt

Berlin. Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden. 48 Prozent der Befragten gaben demnach in der repräsentativen Studie an, die Inhalte nicht genau zuordnen zu können. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren seien es sogar 56 Prozent, teilte Bitkom am Montag mit. Werbung generell finden demnach 60 Prozent der Nutzer in Deutschland in sozialen Netzwerken in Ordnung, wenn die Plattformen auf diese Weise kostenlos sind. Acht von zehn Nutzern (78 Prozent) haben demnach den Eindruck, dass dort die Werbung weiter zugenommen hat. Vor allem Online-Werbung wolle aber unterhalten und einen konkreten Nutzen bieten, sagte Linda van Rennings vom Bitkom. Das führe auch dazu, dass sie oftmals gar nicht als Werbung wahrgenommen werde. Vor allem »Surfanfänger« sollten deshalb früh über die verschiedenen Werbeformen aufgeklärt werden, sagte Rennings. Hier seien auch Schulen gefragt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung