Werbung

Arbeitskampf kann weiter gehen

Landesarbeitsgericht: Streik bei Neuer Halberg Guss ist legal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Der Streik beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) kann weitergehen. Das Landesarbeitsgericht Hessen lehnte am Montag in zweiter Instanz einen Eilantrag ab, mit dem das Unternehmen den seit einem Monat laufenden Arbeitskampf stoppen wollte. Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt eine einstweilige Verfügung verwehrt.

Der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, forderte die Geschäftsführung nach der Entscheidung auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die Gespräche könnten und müssten bereits am Dienstag weitergehen. Die rund 2200 Beschäftigten in Saarbrücken und Leipzig streiken seit dem 14. Juni für höhere Abfindungen und Beschäftigungsgesellschaften im Fall von Entlassungen.

Der Hersteller von Motorblöcken und Antriebswellen gehört seit Jahresbeginn zur bosnisch-deutschen Prevent-Gruppe der Familie Hastor, die sich mit dem VW-Konzern erbittert um Lieferkonditionen gestritten und Aufträge verloren hat. Das Management will das NHG-Werk Leipzig mit 700 Beschäftigten Ende 2019 schließen. Im Werk Saarbrücken mit rund 1500 Beschäftigten wurde zuletzt ein Abbau von 300 Jobs erwogen.

Mittlerweile stehe der Fortbestand des gesamten Unternehmens auf dem Spiel, erklärte die Geschäftsführung. Wegen des anhaltenden Streiks erwarte man, dass kurzfristig weitere Kunden ihre Aufträge abziehen. Damit würden unwiderruflich Arbeitsplätze zur Konkurrenz verlagert. Man stehe kurzfristig für Gespräche zur Verfügung, um den Streik zu beenden und eine wirtschaftlich tragfähige Lösung zu finden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen