Werbung

Nach dem High zur Polizei

Martin Kröger kritisiert das Urteil, dass Kiffer nicht Polizisten werden dürfen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für ein weltfremdes Gerichtsurteil. Weil bei einer Untersuchung im Blut eines Polizeibewerbers in Berlin eine größere Menge eines Cannabis-Abbauprodukts gefunden worden sein soll, darf ein 40-jähriger Bewerber nicht Polizist werden. So hat es das Verwaltungsgericht in Berlin entschieden. Eine Einstellung setze »die umfassende Eignung des Bewerbers« voraus, hieß es. Und das Kiffen könne die Eignung zum Autofahren einschränken, das zu den Aufgaben eines Polizisten zähle. Ein solcher Bewerber sei daher nicht uneingeschränkt fähig für den Polizeidienst, wenn der Konsum weniger als ein Jahr zurückliege.

Wenn man die offiziellen Zahlen zugrunde legt, dann heißt das genau genommen, dass die - vorsichtig geschätzt - drei Millionen Menschen in Deutschland, die im vergangenen Jahr Cannabis konsumiert haben, allesamt nicht als Polizisten angestellt werden könnten. Aber zwischen Gelegenheitskonsum und stoned am Steuer liegen Welten, die meisten Menschen besitzen das Vermögen, zwischen Cannabiskonsum und Autofahren zu trennen. Mit dem Urteil wird stattdessen die unsägliche und willkürliche Repressionslinie gegen den Cannabiskonsum fortgesetzt. Während zugleich bei der legalen, aber schädlicheren Droge Alkohol einmal mehr ein anderes Maß angelegt wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen