Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Strategie der Weltmächte

Das nächste »Endspiel« heißt: USA gegen Iran

Syrien dient als Beispiel dafür, wie Trump und Putin ihre Interessen an »verschiedenen neuralgischen Punkten« der Welt durchsetzen wollen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor ein paar Tagen hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages eine Analyse zur »Völkerrechtlichen Bewertung der russischen, amerikanischen und israelischen Beteiligung am Syrienkonflikt« vorgelegt. Darum gebeten hatte Alexander Neu von der Linksfraktion. Die 13-seitige Ausarbeitung ist interessant. Und gewiss eine gute Grundlage für ein Seminar angehender Völkerrechtler. Doch wer bei der Pressekonferenz, die Donald Trump und Wladimir Putin am Montag in Helsinki gegeben haben, zugehört hat, weiß: Der große Konflikt um Syrien ist Geschichte.

Es geht nun allenfalls um einige »Restarbeiten«. Damit die humanitäre Lage im kriegszerstörten Land gemildert werden kann und um Flüchtlingen - vor allem aus den an Syrien angrenzenden Ländern - die Rückkehr in die Heimat zu ermöglichen. Darüber habe er, Putin, am Sonntag auch mit dem französischen Präsidenten gesprochen und schließlich sei es ja auch im Interesse der Europäischen Union, »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.