Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgespielt

Personalie

  • Von Dagobert Kohlmeyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Zur Schacholympiade Anfang Oktober im georgischen Batumi wählt der Internationale Schachverband FIDE einen neuen Präsidenten. Der Russe Kirsan Iljumschinow wird es dann wohl nicht mehr sein. Der umstrittene Präsident wurde wegen Verstößen gegen die Ethikregeln für sechs Monate suspendiert. Rücktrittsforderungen an den 56-Jährigen gibt es schon länger.

Iljumschinow, früher Präsident der russischen Teilrepublik Kalmückien, ist ein eng mit dem Kreml vernetzter Geschäftsmann. 1995 wurde er FIDE-Chef. In seiner langen Amtszeit änderte er im Alleingang das WM-Reglement und startete dubiose Aktionen: 1996 wollte er die Schach-WM in Bagdad bei Saddam Hussein durchführen, die US-Regierung verweigerte dem damaligen Herausforderer Gata Kamsky das Ausreisevisum. 2004 fand das WM-Turnier in Tripolis bei Gaddafi statt.

Kritik an seinem chaotischen Stil ließ Iljumschinow nie gelten und prahlte, 50 Millionen US-Dollar privates Geld in seinen Sport gepumpt zu haben. Sein Reformversuch, den Schachweltmeister im K.o.-System ermitteln zu lassen, scheiterte. Längst ist der Verband zum klassischen Reglement zurückgekehrt.

Zum WM-Match von Magnus Carlsen und Sergej Karjakin Ende 2016 in New York durfte der FIDE-Chef nicht einreisen: Er steht auf der US-Sanktionsliste. Der Vorwurf: Er soll Geschäfte mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad und der Terrormiliz IS getätigt haben. Iljumschinows Konten sind eingefroren, auch die der FIDE bei der Schweizer Bank UBS. Der Imageschaden für den Geistessport ist groß.

Der Verband zwingt Iljumschinow daher zum Rücktritt. Solange dieser dazu nicht bereit ist, liegt das Geld der FIDE bei einem Treuhänder. Derzeit führt Verbandsvize Georgios Makropoulos die Geschäfte. Der Grieche will sich in Batumi zum neuen Präsidenten wählen lassen. Das möchte auch der englische Großmeister Nigel Short. Mehr Aussichten dürfte der russische Spitzenpolitiker Arkadij Dworkowitsch haben, der zuletzt seine Kandidatur ankündigte. Er weiß Wladimir Putin hinter sich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln