Werbung

Bayerische Schwächlinge

Eva Roth über politische Positionen zur Landtagswahl im Freistaat

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Forderungen des Bayerischen Gemeindetags zur Landtagswahl im Freistaat sind recht unspektakulär, was in diesen Zeiten erfreulich ist. Die Kommunen plädieren zum Beispiel dafür, die kommunale Daseinsvorsorge gegen Privatisierungsbestrebungen zu verteidigen, genügend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und die Ausbildungszeiten für Fachpersonal in Kitas zu verkürzen, um mehr Personal zu gewinnen. Die Flüchtlingspolitik ist für den Gemeindetag eines von vielen Themen, bei denen er Handlungsbedarf sieht - anders als CSU-Obere bauen die Kommunalpolitiker Migranten nicht zum nahezu einzigen Problem der Republik auf.

Und anders als die CSU-Spitze poltert der Gemeindebund auch nicht gnadenlos gegen Geflüchtete. Er fordert zum Beispiel ganz konkret, mehr Sprachkurse anzubieten. Die Gemeinden verlangen auch, den Familiennachzug für subsidiär Geschützte zu begrenzen. Darüber wird gestritten und muss gestritten werden. Ihre Haltung ist aber weit entfernt von der Polemik des CSU-Chefs Seehofer und des bayerischen Ministerpräsidenten Söder. Die CSU-Spitzenpolitiker wollen vermutlich mit ihrer Flüchtlingspolitik als harte Hunde, als starke Männer zu erscheinen. Doch ihre Politik ist ein Zeichen von Schwäche. Anstatt mit aller Härte eine humane Flüchtlingspolitik zu verfolgen, wollen sie die Schwächsten weiter ausgrenzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen