Werbung

Unten links

Jetzt, da die Sieger und Verlierer der Fußball-Weltmeisterschaft hinreichend gefeiert, bemitleidet oder ausgelacht worden sind, müssen wir noch einmal auf einen ernsthaften, zutiefst niederschmetternden Aspekt dieses Ereignisses zurückkommen. Die Wissenschaft hat nämlich kläglich versagt, schlimmer noch als die deutsche Mannschaft. Statistiker der Universität Innsbruck hatten einen Sieg Brasiliens errechnet, inklusive einer finalen Rache an Deutschland. Ha! Beides weit daneben. Zum gleichen fatalen Ergebnis kamen Mathematiker der Uni Münster; man kann für sie nur hoffen, dass sie wenigstens einen originellen Rechenweg eingeschlagen hatten. Spätestens jetzt wäre eine Debatte über den Sinn der Wissenschaftsförderung angesagt. Denn was kann man überhaupt noch glauben? »Diese Strahlen des Herrn Röntgen werden sich als Betrug herausstellen«, hatte ein Zeitgenosse von Wilhelm Röntgen einst prophezeit. Ehrlich gesagt: Wir rechnen jeden Moment damit. wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!