Werbung

Wettlauf der Großmächte

Washington, Moskau, Brüssel, Tokio und Peking ringen um eine neue Weltordnung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Was in diesen Tagen stattfindet, kann man durchaus als Neuordnung der Welt verstehen. Da treffen sich in Helsinki, das einst als Ort der europäischen Sicherheitskonferenz Geschichte schrieb, die Präsidenten der USA und Russlands. Donald Trump, ein kurzatmiger, unberechenbarer Taktiker, und Wladimir Putin, ein langfristig denkender Stratege, reichen sich die Hände und ziehen sich zum vertraulichen Gespräch zurück. Was noch vor ein paar Jahren weltweites Entzücken hervorgerufen hätte, ist nun Anlass zur Besorgnis auf vielen Seiten. Läuft dieser Kontakt auf globalen Interessenausgleich hinaus oder auf egoistische Eskapaden zweier Supermächte? Langjährige Verbündete der USA sind verunsichert, zumal Trump in rasantem Tempo auch das Regelwerk des Weltkapitalismus zertrümmert. Strafzölle, Ausstieg aus internationalen Abkommen, keine Rücksicht auf alte Partnerschaften - nichts ist mehr sicher.

Da ist es vielleicht ein kalendarischer, aber keineswegs ein politischer Zufall, dass nahezu zeitgleich die EU mit Japan und China, den zwei asiatischen Großmächten, in Verhandlungen steht. Japan und die Europäische Union unterschrieben am Dienstag ein weitreichendes Freihandelsabkommen, in dem es um weitaus mehr geht als um Autos und Käse, Arbeitsplätze und Zollerleichterungen: Es ist ein Signal gegen Trumps Abschottungskurs und für den grenzüberschreitend freien Warenverkehr in anderen Teilen der Welt. Brüssel und Tokio machen die Bahn frei für Konzerninteressen. Ähnliche Gespräche liefen gerade zwischen der EU und China. Und die wirtschaftliche Kooperation zwischen Russland und China wird schon seit Jahren eher im Stillen beschleunigt. Jenseits der freundlichen Fototermine ist das ein knallhartes Armdrücken zwischen den Weltzentren des Kapitals. nd Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen