Werbung

Grüne: 24 Müllhalden in Sachsen verstoßen gegen Vorschriften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. In Sachsen existieren 24 Müllhalden und Deponien, bei denen gegen geltendes Recht verstoßen wird. Das gehe aus Antworten des sächsischen Umweltministerium auf eine Kleine Anfrage hervor, teilte der Grünen-Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke am Dienstag mit. In der Mehrzahl der Fälle geht von den Ablagerungen nach Einschätzung des CDU-geführten Ministeriums keine unmittelbare Gefahr aus. Bei fünf Halden, auf denen Bauschutt und alte Fahrzeuge lagern, schließen die Behörden Gefahren für das Grundwasser jedoch nicht aus. In vier Fällen in Dresden könnte es zudem Staubemissionen geben. Zschocke monierte, dass die betroffenen Müllhalden den Behörden teilweise seit mehr als zehn Jahren bekannt seien. Wenn das Grundwasser bedroht sei oder die Umwelt durch asbesthaltige Abfälle verschmutzt werde, müsse geräumt werden, forderte er. »Offensichtlich besteht hier ein Vollzugsdefizit.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen