Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Leckerli für Isegrim

Niedersachsens Umweltministerium will das Anfüttern von Wölfen - etwa zu Fotozwecken - verbieten

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine für viele Wolfsfreunde traurige Meldung gab es Ende April 2016: »Kurti« ist tot, starb durch die Kugel eines Polizisten, der das Tier im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums erschießen musste. Zu nah sei der Vierbeiner mehrmals Menschen gekommen, ihnen könnte der Graurock womöglich gefährlich werden, hieß es von Fachleuten. Sie mutmaßten, vielleicht sei der Wolf von Spaziergängern gefüttert worden und habe deshalb seine Scheu verloren.

Das Schicksal von »Kurti« sollen seine Artgenossen nicht erleiden, und so will das Umweltministerium das Füttern von Wölfen und gleich auch das Fotografieren der Tiere aus der Nähe verbieten. Es mag abwegig erscheinen, dass sich jemand mit Fleischresten oder Hundeleckerli in Wolfsregionen begibt, um das Raubtier vor die Kamera zu bekommen, aber auszuschließen ist es nicht. Zu den Folgen meint der Naturschutzbund NABU: Normalerweise interessiere sich ein Wolf nicht für den Menschen. Wenn er dennoch dessen Nähe suche, müsse man davon ausgehen, dass er angefüttert wurde.

Dass solches Füttern überhaupt verboten werden müsse, ist nach Ansicht des Deutschen Jagdverbandes (DJV) »höchst Besorgnis erregend«. Es sei in dieser Angelegenheit verstärkt Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung notwendig.

Entgegen der Meinung des Umweltministeriums bekräftigt der DJV zudem: Der Wolf habe grundsätzlich keine Scheu vor dem Menschen. Vielmehr müsse man ihm Respekt beibringen und dem Raubtier signalisieren: »Halte dich vom Menschen und seinen Nutztieren fern!« Wenn sich Wölfe jedoch Siedlungen nähern oder diese nachts aufsuchen, dann sei das verhaltensauffällig, heißt es in einer Mitteilung des DJV. Und: Es dürfe kein Tabu sein, solche Wölfe zu töten. Im Fall »Kurti« hatte auch das Umweltministerium in Hannover dieser Ansicht entsprochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln