Werbung

Gewerkschaften machen Druck auf den Senat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gewerkschaften haben dem Senat vorgeworfen, Zusagen für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der Feuerwehr nicht umzusetzen. Sie erinnerten zu Beginn dieser Woche daran, dass der Senat in einer am 30. April geschlossenen Vereinbarung unter anderem eine Erhöhung der Feuerwehrzulage, eine Abgeltung aufgelaufener Überstunden und eine bessere Eingruppierung von Notfallsanitätern versprochen habe. »Keine dieser Zusagen wurde aktuell eingelöst«, erklärte Verhandlungsführer Roland Tremper von der Gewerkschaft ver.di. Wenn sich das nicht schnell ändere, werde sich der Konflikt verschärfen und womöglich »unkontrollierbar«, warnten Vertreter auch der anderen Feuerwehr-Gewerkschaften GdP und DFeuG.

Ein Sprecher der Innenverwaltung entgegnete, der Senat stehe zu der Vereinbarung: »Wir verzögern nichts, sondern arbeiten senatsintern hart an der Umsetzung.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen