Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mammutaufgabe Hochschulgebäude

Der Sanierungsstau an den Universitäten ist enorm: Nach einer Studie beträgt er insgesamt 3,2 Milliarden Euro

Schadstoffe raus, neue Gebäudetechnik rein, Fenster tauschen oder Brandschutzmängel beheben: Für Sanierungen an den elf staatlichen Hochschulen sind zusätzlich zu bereits eingeplanten Landesmitteln 2,3 Milliarden Euro nötig. Bei einem Zeitraum von 15 Jahren bedeutet das einen Mehraufwand von 156 Millionen Euro jährlich, wie aus einem am Wochenanfang veröffentlichten Gutachten im Auftrag der Hochschulen hervorgeht.

Besonders aufwendig werden demnach die Sanierungen an der Freien Universität mit 810 Millionen und an der Technischen Universität mit 757 Millionen Euro. Beide Unis haben jeweils mehr als 30 000 Studenten. Doch auch an den Fachhochschulen und den künstlerischen Hochschulen geht es meist um zwei- oder dreistellige Millionenbeträge. Insgesamt beziffern die Gutachter - sie bezogen den Zustand von rund 460 Gebäuden ein - den Sanierungsbedarf auf 3,2 Milliarden Euro.

Ein Drittel dieser Summe ist laut Senatskanzlei über den bestehenden Investitionsplan abgedeckt. Dieser soll in den kommenden Jahren sukzessive aufgestockt werden, wie Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach (SPD) sagte, ohne Details zu nennen. Er könne den Haushaltsverhandlungen nicht vorgreifen. Zusätzliche Mittel sollen etwa aus dem milliardenschweren Investitionsfonds Siwana kommen. Und auch Fördermittel des Bundes wolle man beantragen - wobei Berlin »kein Sonderfall« unter den Bundesländern sei, sagte Krach. »Man wird im Land Berlin nicht alles mit einem Schlag aufholen können«, schränkte Krach ein. Es werde eine Gesamtstrategie geben. Erst einmal sollen nun die Hochschulen festlegen, welche Vorhaben sie wann angehen wollen. Von politischer Seite will man die Weichen so stellen, dass »zügig und unbürokratisch« gebaut werden kann - zum Beispiel, indem die Hochschulen auch bei größeren Vorhaben selbst die Bauherrenschaft übernehmen. Grundsätzlich soll es etwa mehr Personal an Hochschulen und in der Senatsverwaltung sowie weniger Prüfschritte für die Planungsunterlagen geben.

Der Abbau des Sanierungsstaus soll nach dem Willen Krachs auch nicht auf Kosten von Neubauprojekten gehen. »Und wir werden ebenfalls weiterhin Investitionen für Neubaumaßnahmen tätigen, um auch so den Ansprüchen modernster Forschung und Lehre gerecht zu werden«, erklärte er. Nicht zu vergessen: Auch an die Charité, die nicht Teil des Gutachtens war, werden künftig hohe Summen fließen müssen.

Die Mittel für Investitionen an Hochschulen waren in den vergangenen Jahren bereits erhöht worden. Damit gebe es jetzt zwar eine Trendumkehr, aber immer noch viel Arbeit, sagte Krach. »Es ist ambitioniert, das gebe ich zu.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln