Werbung

Steuerung aus einer Hand

Johanna Treblin über die Vergabe von Plätzen für Wohnungslose

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

50 000 Menschen in Berlin haben kein richtiges Zuhause. Sie leben in Unterkünften, in denen sie nur vorübergehend bleiben sollen: Flüchtlingsheime, Frauenhäuser, Notunterkünfte. Die Unterbringung ist teuer, weil Tagessätze gelten, die weit über regulären Mietpreisen liegen. Dafür sind sie organisiert und betreut und bieten kurzfristig Plätze an - wenn sie nicht gerade überbelegt sind.

Doch die Unterbringung ist dezentral organisiert: Das Sozialamt in Marzahn beispielsweise kann Gutscheine für Notunterkunftsplätze in Neukölln ausstellen. Weil aber Neukölln dafür zuständig ist, seine Unterkünfte baurechtlich zu genehmigen, kann es passieren, dass Marzahn Übernachtungen in überbelegten oder baurechtlich nicht verantwortbaren Wohnungen zahlt, die Neukölln längst verboten hat. Das sind Einzelfälle. Als 2015 die Zuzugszahlen von Geflüchteten stark anstiegen, häuften sie sich aber - und bescherten einerseits den Betroffenen unwürdige Unterbringung, andererseits dem Senat einen Haufen unnötiger Kosten. Während sich einige Vermieter die Taschen vollstopften.

Verhindern lassen sich solche schwarzen Schafe sicherlich nie. Aber mit der gesamtstädtischen Steuerung der Wohnungslosenunterbringung, die der Senat am Dienstag beschlossen hat, wird es leichter sein, sie zu finden. Bleibt zu hoffen, dass es mit der Umsetzung nicht mehr lange dauert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen