Werbung

Amazon-Chef Jeff Bezos wird immer reicher

Nettovermögen von Bezos wächst auf 129 Milliarden Euro / Amazon Aktie hat seit Jahresbeginn um 60 Prozent zugelegt

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Amazon-Chef Jeff Bezos hat seinen Vorsprung als reichster Mensch der Welt ausgebaut. Laut einer am Dienstag von der US-Nachrichtenagentur Bloomberg veröffentlichten Rangfolge liegt das Nettovermögen des 54-Jährigen inzwischen bei 151 Milliarden Dollar (129,5 Milliarden Euro). Er hat damit den Microsoft-Gründer Gill Gates weit abgehängt. Dessen Vermögen beziffert Bloomberg auf 95,3 Milliarden Dollar.

Bezos profitierte in den vergangenen Monaten vom starken Anstieg der Amazon-Aktie. Sein Vermögen schwoll dadurch in diesem Jahr um rund 50 Milliarden Dollar an. Bezos hält einen Anteil von etwa 16 Prozent an dem von ihm vor zwei Jahrzehnten gegründeten Online-Handelskonzern. Das US-Magazin »Forbes« hatte Bezos erstmals im vergangenen März als reichsten Menschen der Welt geführt. Das Magazin bezifferte seinen Reichtum damals auf 120 Milliarden Dollar.

Bezos profitiert von einem Börsentrend zu »wachstumsstarken« Technologie-Aktien. Am Dienstag vermeldeten die Kurse von Unternehmen wie Facebook, Amazon und der Google-Holding Alphabet neue Rekordstände. Aktien von Facebook und Alphabet haben seit Jahresbeginn jeweils um rund 17 Prozent zugelegt. Am beeindruckendsten ist die Kursentwicklung von Amazon mit einem Aufschlag von fast 60 Prozent in diesem Jahr auf das Rekordhoch von 1851,69 Dollar.

Mit Blick auf Alphabet und Facebook machte Analyst Mark Kelley von der Investmentbank Nomura noch immer Wachstumspotenzial bei der digitalen Werbung aus. Für die Platzhirsche Google und Facebook dürften die Stücke von diesem Kuchen besonders groß ausfallen, prognostizierte Kelley. Amazon profitiert derweil von der Erschließung immer neuer Märkte und seiner gewerkschaftsfeindlichen Unternehmenspolitik. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen