Werbung

Neuseeländisches Unternehmen führt Vier-Tage-Woche ein

Reduzierung der Arbeitszeit führt nicht zum Rückgang der Produktivität

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wellington. Ein neuseeländisches Unternehmen will nach einem erfolgreichen achtwöchigen Test die Vier-Tage-Woche für seine Mitarbeiter dauerhaft einführen. »Die Produktivität stieg geringfügig an, der Stresslevel sank«, sagte der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian, Andrew Barnes, am Mittwoch einem Rundfunksender.

Im März hatte das Unternehmen das Experiment für alle 240 Mitarbeiter gestartet - bei vollem Lohnausgleich. Ein Forscherteam der Universität Auckland begleitete den Test, um den Einfluss auf die Belegschaft zu überwachen. Teil des Experiments war auch die Garantie eines Drei-Tage-Wochenendes.

Barnes sagte der Zeitung »New Zealand Herald«, man habe einen massiven Anstieg beim Engagement und der Zufriedenheit der Belegschaft über die Arbeit gesehen. Bei der Produktivität habe es dagegen keinen Rückgang gegeben. Während vor dem Test 54 Prozent der Angestellten mit dem Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben zufrieden gewesen seien, sei diese Zahl während des Tests auf 78 Prozent gestiegen.

»Wir bezahlen unsere Mitarbeiter nicht für die Zeit, die sie im Büro sind, sondern für das, was wir von ihnen kriegen, was sie produzieren«, erklärte Geschäftsführer Barnes dem New Zealand Herald. Es habe sich gezeigt, dass die reduzierte Stundenanzahl keinen Einfluss auf die wöchentliche Produktivität gehabt habe.

Barnes meint, mit dem neuen Arbeitsmodell sei auch etwas für die Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen getan. Gerade für junge Mütter und Väter sei eine Vier-Tage-Woche wichtig, sie könnten so das Erziehen von Kindern besser mit ihren beruflichen Verpflichtungen verbinden.

Trotz ungelöster Probleme mit dem Arbeitsrecht würde Barnes jedem Unternehmen in Neuseeland empfehlen, die Vier-Tage-Woche zu erproben. In dem Land wird bereits jetzt weniger gearbeitet als etwa in Australien oder den USA. Laut einer Erhebung der OECD liegt die Produktivität in Neuseeland unter dem internationalen Durchschnitt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen