Werbung

Iris Berben fordert mehr Proteste gegen die AfD

Schauspielerin: »Unsere Gesellschaft kippt im Moment«

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Die Schauspielerin Iris Berben hat zu mehr Engagement gegen die AfD und Rechtspopulismus aufgerufen. Wenn AfD-Vertreter wie der Bundestagsabgeordnete Alexander Gauland die NS-Zeit als »Vogelschiss« der deutschen Geschichte bezeichnen und damit kleinreden, müsse dagegengehalten werden, sagte Berben der Potsdamer »Märkischen Allgemeinen Zeitung«: »Man muss etwas dagegensetzen, wenn man sieht, wie fahrlässig die AfD mit unserer Geschichtsschreibung umgeht.«

Sie wünsche sich lautere Proteste, dies sei nicht nur eine Aufgabe für Künstler und Intellektuelle, betonte Berben. »Unsere Gesellschaft kippt im Moment«, sagte die Schauspielerin. Sie vermute, viele Menschen wüssten gar nicht, »wie weit es heute schon gekommen ist, welche Grenzen überschritten werden«. Es sei deshalb nötig, dass man diese Menschen »aus ihrer bequemen Zone holt und weckt«.

Die Politik habe es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, verunsicherten Menschen das Gefühl von Schutz zu geben, kritisierte Berben: »Langsam fangen die Leute sogar an, an der Demokratie zu zweifeln.« Dem lasse sich nur begegnen, »indem man eine Haltung hat«, betonte die Schauspielerin, die auch Präsidentin der Deutschen Filmakademie ist. Eine solche Haltung und demokratische Überzeugung zu entwickeln, könne jedoch mühsam sein. Dass Empathie und Menschlichkeit in Deutschland dennoch sehr ausgeprägt seien, mache ihr zugleich Mut. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln