Werbung

Iris Berben fordert mehr Proteste gegen die AfD

Schauspielerin: »Unsere Gesellschaft kippt im Moment«

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Schauspielerin Iris Berben hat zu mehr Engagement gegen die AfD und Rechtspopulismus aufgerufen. Wenn AfD-Vertreter wie der Bundestagsabgeordnete Alexander Gauland die NS-Zeit als »Vogelschiss« der deutschen Geschichte bezeichnen und damit kleinreden, müsse dagegengehalten werden, sagte Berben der Potsdamer »Märkischen Allgemeinen Zeitung«: »Man muss etwas dagegensetzen, wenn man sieht, wie fahrlässig die AfD mit unserer Geschichtsschreibung umgeht.«

Sie wünsche sich lautere Proteste, dies sei nicht nur eine Aufgabe für Künstler und Intellektuelle, betonte Berben. »Unsere Gesellschaft kippt im Moment«, sagte die Schauspielerin. Sie vermute, viele Menschen wüssten gar nicht, »wie weit es heute schon gekommen ist, welche Grenzen überschritten werden«. Es sei deshalb nötig, dass man diese Menschen »aus ihrer bequemen Zone holt und weckt«.

Die Politik habe es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, verunsicherten Menschen das Gefühl von Schutz zu geben, kritisierte Berben: »Langsam fangen die Leute sogar an, an der Demokratie zu zweifeln.« Dem lasse sich nur begegnen, »indem man eine Haltung hat«, betonte die Schauspielerin, die auch Präsidentin der Deutschen Filmakademie ist. Eine solche Haltung und demokratische Überzeugung zu entwickeln, könne jedoch mühsam sein. Dass Empathie und Menschlichkeit in Deutschland dennoch sehr ausgeprägt seien, mache ihr zugleich Mut. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen