Werbung

Ein bisschen Gehalt vom Staat

Eva Roth über Lohnzuschüsse für Privatfirmen und öffentliche Einrichtungen

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Privatfirmen, Kommunen oder soziale Einrichtungen Menschen einstellen, die schon sehr lange arbeitslos sind, soll der Staat künftig nach dem Willen der Großen Koalition für zwei Jahre das Gehalt voll bezahlen und in den drei folgenden Jahren einen Großteil des Lohns übernehmen. Für einige Menschen dürfte sich dadurch ihre Lage verbessern. Denn Erwerbsarbeit ist für viele Bürger wichtig, wegen des Geldes und weil Arbeitslosigkeit ein Stigma ist. Dass der Bund nur den Mindestlohn zahlen will, kritisieren Gewerkschaften zu Recht. Das Plädoyer gerade der SPD für Tariflöhne klingt hohl, wenn die Große Koalition mit ihrem sozialdemokratischen Arbeitsminister nicht einmal dort, wo sie direkt Einfluss nehmen kann, Tarifgehälter sicherstellt.

Nicht überzeugend ist die Warnung der Arbeitgebervereinigung BDA, dass die Leute womöglich vor allem in öffentlichen Einrichtungen angestellt werden. Mit Verlaub: Die Arbeit der Menschen soll über Jahre zum Großteil vom Staat bezahlt werden, deswegen ist es vollkommen in Ordnung, wenn sie vor allem in öffentlichen Betrieben tätig sind.

Eine Wende in der Arbeitsmarktpolitik markieren die Lohnkostenzuschüsse nicht. Weder will die Große Koalition die Hartz-IV-Sätze spürbar erhöhen, noch prekäre Beschäftigung wirkungsvoll zurückdrängen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen