Werbung

NSU-Unterstützer Wohlleben ist frei

Waffenbeschaffer der Terrorgruppe konnte Gefängnis verlassen

München. Der Waffenbeschaffer für den »Nationalsozialistischen Untergrund«, Ralf Wohlleben, ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Er verließ am Mittwochmorgen die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München, wie eine Sprecherin des Gefängnisses sagte. Wo sich der 43-Jährige nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft befand, war zunächst unklar. Sicherheitsbehörden rechnen damit, dass er nach Sachsen-Anhalt zieht.

Im NSU-Prozess war Wohlleben am Mittwoch vergangener Woche zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht hatte ihn der Beihilfe zum Mord schuldig gesprochen. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hatte dem ehemaligen NPD-Funktionär vorgeworfen, die NSU-Mordwaffe vom Typ »Ceska« organisiert zu haben. Damit hatten die Terroristen später neun Menschen erschossen. Opfervertreter, Politiker und Antifaschisten reagierten mit Wut und Unverständnis auf Wohllebens Haftentlassung. Viele sehen darin ein ermutigendes Signal für die Neonaziszene. nd/Agenturen Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!