Werbung

Zweite Chance auf Berlinale

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die größten Aufreger und die beliebtesten Filme der Berlinale verpasst? Beim »Berlinale Sommer-Spotlight« können Filmfans die noch nicht im Kino angelaufenen Highlights des Festivals jetzt noch einmal erleben. Im Freiluftkino Friedrichshain gibt es von Donnerstag bis Sonntag (19. bis 22. Juli) Festivalkino unter dem Sternenhimmel.

Los geht es zum Auftakt mit dem umstrittenen diesjährigen Berlinale-Gewinner »Touch Me Not«. Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem sehr expliziten, halbdokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick wird den Gewinnerfilm dem Publikum präsentieren, wie das Festival mitteilte.

Im Freiluftkino wird außerdem die im Berlinale-Forum uraufgeführte Dokumentation »Waldheims Walzer« gezeigt. Regisseurin Ruth Beckermann erzählt darin von der Debatte um die Rolle des österreichischen Politikers Kurt Waldheim in der Nazi-Zeit. In Wolfgang Fischers »Styx« aus dem Berlinale-Panorama geht es um eine Ärztin, die in ihrem Segel-Urlaub vor Gibraltar mit dem Elend von Geflüchteten konfrontiert wird.

Ebenfalls bei der Sommer-Berlinale zu sehen: »Cobain« aus der Festivalreihe Generation 14plus. In der Mutter-Sohn-Geschichte der Niederländerin Nanouk Leopold geht es um einen Jugendlichen, der auf der Suche nach seiner drogenabhängigen Mutter ist.

Die nächste Berlinale findet vom 7. bis 17. Februar 2019 statt. Dann wird Dieter Kosslick zum letzten Mal als Festivaldirektor auf dem roten Teppich stehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen