Werbung

Rückschritt in der Energiewende

Kurt Stenger über die verlorene Klage des NABUs gegen die Nord Stream 2 Gaspipeline

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immer öfter fühlen sich Bürger und Initiativen bei umstrittenen Projekten hilflos gegenüber der Wirtschaftslobby - und hoffen auf das Bundesverfassungsgericht. Das Vorgehen ist meist chancenlos, zumal, wenn es nicht um Rechtsfragen, sondern um Politik und Macht geht. So war es auch bei der Klage des NABU gegen die Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2. Es war letztlich ein politischer Kampf, bei dem die Naturschützer wie so häufig auf verlorenem Posten standen. Die Bundesregierung legt sich nun mal mächtig für das Projekt ins Zeug, da es das rohstoffarme Deutschland zu einem zentralen Gasgroßhändler in der EU machen und den durch die Energiewende gebeutelten E.on-Konzern stärken wird. Und während Berlin eisern an den überflüssigen, gerade für kleine Unternehmen schädlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland festhält, setzt man hier auf Kooperation.

Ausgerechnet bei Nord Stream 2, muss man sagen, denn aus energiepolitisches Sicht ist das Projekt schlicht überflüssig. Deutschland ist über bestehende Pipelines mehr als ausreichend mit Erdgas versorgt und wird das in den nächsten Jahrzehnten sein. Eine auf Jahrzehnte angelegte zusätzliche Pipeline ist auch deshalb falsch, weil die Nutzung fossiler Energieträger aus Klimaschutzgründen massiv zurückgefahren werden muss. Und so ist es Nord Stream 2 vor allem - ein Rückschritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen