Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerbüro von Andreas Geisel angegriffen

In der Nacht zu Donnerstag ist das Bürgerbüro von Innensenator Andreas Geisel (SPD) in Karlshorst durch Steinwürfe und Farbschmierereien beschädigt worden. Gegen 2 Uhr hatte eine Anwohnerin Knallgeräusche gehört und die Polizei verständigt. Sie hatte beobachtet, wie drei Männer mit Fahrrädern geflüchtet waren. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Die Fensterscheibe des Ladenlokals und ein Werbekasten wurden durch die Pflastersteine zerschlagen. Die gesamte Hausfassade sowie Teile des Gehweges und einer benachbarten Grünfläche bekamen einen pinkfarbenen Farbanstrich, vermutlich aus einem mit Farbe gefüllten Feuerlöscher. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Geisel, er vermute politische Motive. »Die Tat zeigt die Engstirnigkeit, Demokratieverachtung und Intoleranz der Täter. Wie armselig und kleinkariert«, so Geisel. Ein Bekennerschreiben liegt nicht vor. In den vergangenen Wochen wurden ähnliche Angriffe auf Büros der SPD-Abgeordneten Clara West und Tino Schopf verübt. In beiden Fällen gab es sehr knappe anonyme Bekennerschreiben auf der linksradikalen Internetplattform Indymedia. Marina Mai

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln