Werbung

Pharma-Affäre belastet Rot-Rot

Brandenburger Ministerin räumt Fehler im Skandal um Krebsarznei ein

Potsdam. In Brandenburg spitzt sich die Affäre um den Handel mit Arzneimitteln fragwürdiger Herkunft und Qualität zu. Im Mittelpunkt steht ein in Mahlow (Teltow-Fläming) ansässiges Pharma-Unternehmen, das möglicherweise in Griechenland gestohlene und verdorbene oder gefälschte Krebsmedikamente vertrieben hat. Gesundheitsministerin Diana Golze (Linkspartei) hat nun Behördenfehler und auch Versäumnisse ihres Hauses im Umgang mit der Problematik eingeräumt. Erste Hinweise dazu waren bereits im Dezember 2016 aufgetaucht, vor einer Woche hatte das ARD-Magazin Kontraste den Skandal öffentlich gemacht, der sich nun zur Belastung für die rot-rote Landesregierung ausweiten könnte. Für die kommende Woche haben die oppositionellen Fraktionen der Grünen und der CDU im Potsdamer Landtag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses gefordert. Der Termin ist wegen der Parlamentsferien noch offen, hieß es am Donnerstag. Die AfD verlangte den Rücktritt der Ministerin. tm Seite 12

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!