Werbung

Das jüdische Warschau

Annotiert

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von Ernst Reuß

Der Schauspieler und Regisseur Abraham Teitelbaum verließ Warschau bereits als 18-Jähriger. Er schloss sich einer Theatertruppe an, die durch die Welt tourte. 1919 kehrte er nicht in seine Heimat zurück, sondern emigrierte in die USA und arbeitete dort als Schauspieler, Essayist und Theaterkritiker. Teitelbaum starb 1947 im Alter von 58 Jahren in New York.

Nun gibt es, dank des emsigen Herausgebers Frank Beer, die Erzählung aus seiner Kindheit und Jugend erstmals in deutscher Übersetzung. Das Buch ist bereits 1947 auf Jiddisch erschienen. Teitelbaums Werk ist eine Verneigung vor dem jüdischen Warschau um 1900, das vier Jahrzehnte später von deutschen Barbaren vollkommen vernichtet wurde.

Die zehn Kapitel sind jeweils einem Innenhof oder einer bestimmten Straße in Warschau gewidmet. Historische Aufnahmen illustrieren das Zeitdokument. Teitelbaum schildert Alltagsleben, wie er es als Kind erlebt und erfahren hat. Er erinnert sich an fliegende Händler und Ganoven, an Scherenschleifer und Kesselflicker, an Rabbis und Revolutionäre sowie an Schauspieler und Schriftsteller. Teitelbaum schildert auch die revolutionären Unruhen und Umbrüche im Russischen Zarenreich, zu dem ein beachtlicher Teil Polens gehörte, die er als Jugendlicher aufmerksam verfolgte. Entstanden ist ein plastisches Sittengemälde einer lebhaften, lebendigen Stadt.

Dankenswerterweise werden mit umfangreichen Fußnoten jüdische Begriffe, historische Personen und geschichtliche Ereignisse, die nicht jedem Leser geläufig sein dürften, sachkundig kommentiert. Vermittelt wird eine Kultur, die für viele fremd war und noch ist und die es in dieser Form nicht mehr gibt. Eine Preziose für jeden historisch interessierten Zeitgenossen.

Das vor 70 Jahren erstmalig erschienene Buch gehörte zu einer 1966 eingestellten Edition, die an jüdisches Leben in Polen erinnerte. In dieser Reihe sind 175 Bände von verschiedenen prominenten Autoren herausgekommen - eine reiche Fundgrube für weitere deutsche Übersetzungen.

Abraham Teitelbaum: Warschauer Innenhöfe. Jüdisches Leben um 1900 - Erinnerungen. Hg. v. Frank Beer. Aus dem Jiddischen übersetzt von Daniel Wartenberg, Wallstein-Verlag, 234 S., geb., 24,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken