Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kribbeln vor dem ersten Auftritt

Die Hockeyweltmeisterschaft in London wird für die Frauen zur ganz großen Bühne, acht Teams zählen zum Favoritenkreis

  • Von Christina Schröder, London
  • Lesedauer: 3 Min.

Beim Tischtennis in der Players Lounge stimmten sich die deutschen Hockeyspielerinnen auf die WM in London ein, mit kleinem Ball, kleinem Schläger und im kleinen Kreis. Am Sonnabend betreten die »Danas« dann die ganz große Bühne: Um 13 Uhr eröffnet die Mannschaft von Bundestrainer Xavier Reckinger vor 15 000 Zuschauern in der imposanten Arena im Queen Elizabeth Olympic Park gegen Südafrika das Saisonhighlight.

»Es kribbelt schon. Wir Erfahrenen haben einfach Bock drauf und für die Neuen ist das alles sowieso überwältigend hier«, sagt Kapitänin Janne Müller-Wieland. Möglich ist an der Themse für die Mannschaft alles - oder auch nichts. »Jeder kann aktuell jeden schlagen in den Top acht«, sagt Müller-Wieland, die Topfavoriten seien »mehr denn je verwundbar und absolut schlagbar. Es ist gerade ein bisschen wie bei Olympia: Man weiß nie, was passiert.«

Südafrika ist der vermeintlich einfachste Konkurrent in der Gruppe C, bevor am Mittwoch der zweimalige Weltmeister Argentinien auf das deutsche Team wartet. Für einen Sieg »müssen wir einen unserer guten Tage erwischen«, meint Reckinger. Auch der Gruppenabschluss gegen Spanien werde kein Spaziergang: »Spanien kann die Überraschung des Turniers werden, die haben eine ziemliche Entwicklung gemacht.«

Die deutschen Frauen schwächelten trotz positiver Entwicklung in der Offensive zuletzt in ihrem Defensivspiel und kassierten im letzten offiziellen Test ein 0:4 gegen Rekordweltmeister Niederlande. Müller-Wieland bleibt trotzdem optimistisch. »In vielen Turnieren, in denen ich erfolgreich war, habe ich vorher krass gegen Holland verloren«, sagt die Hamburgerin selbstbewusst: »Insofern kann man das auch als gutes Zeichen sehen«.

Müller-Wieland und die neun anderen Bronzegewinnerinnen der Olympischen Spiele bilden den erfahrenen Kern der Mannschaft. Sie müssen die unerfahrenen Spielerinnen integrieren. Und mit dem neuen Trainer zu einer Einheit zusammenzuwachsen. »Die Mädels kennen mich nicht in der Turniersituation. Das wird eine ganz neue Erfahrung für uns«, sagte Reckinger.

Der 34-Jährige übernahm erst im Oktober das Amt von Jamilon Mülders, der mit dem gesamten deutschen Trainerstab nach Rio vom chinesischen Verband abgeworben worden war. Für den ehemaligen belgischen Nationalspieler Reckinger ist eine WM zwar kein Neuland, doch es ist sein erstes großes Turnier als Nationaltrainer. »Für mich ist diese WM auch ein Teil der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020.«

Trotzdem hat die Mannschaft ein klares Ziel auf der Insel: Viertelfinale. Dazu muss »Recks« Team mindestens Gruppendritter werden. Der Erste löst automatisch das Viertelfinalticket. Der Zweite und der Dritte spielen überkreuz gegen den jeweils Zweiten oder Dritten der Gruppe D. Die Sieger ziehen schließlich in die Runde der letzten Acht ein. Auf den Erzrivalen Niederlande könnte das deutsche Team erst im Halbfinale treffen. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln