Werbung

Spanien liefert Waffen an Saudi-Arabien

Gemeinsamer Bau von fünf Kriegsschiffen beschlossen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Riad. Saudi-Arabien will zusammen mit dem spanischen Rüstungskonzern Navantia fünf Kriegsschiffe bauen. Wie saudiarabische Staatsmedien am Donnerstag berichteten, unterzeichnete der staatliche saudiarabische Rüstungskonzern Sami eine Vereinbarung mit Navantia zur Entwicklung und Herstellung von fünf Korvetten vom Typ Avante 2200. Beginn des Projekts soll demnach im Herbst sein; das letzte Schiff soll im Jahr 2022 ausgeliefert werden.

Der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte im April bei einem Besuch in Spanien mit Madrid eine Vereinbarung zur Lieferung von Kriegsschiffen im Wert von rund zwei Millionen Euro geschlossen. Amnesty International und andere Menschenrechtsgruppen hatten den Rüstungsdeal scharf kritisiert, da die Korvetten von Saudi-Arabien im Krieg gegen die Huthi-Rebellen im Jemen eingesetzt werden könnten.

Das erzkonservative Königreich ist ein wichtiger Waffenimporteur, doch zögern einige Staaten wegen des Kriegs gegen Jemen, ihm weiter Waffen zu verkaufen. Auch in Deutschland sorgen Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien immer wieder für Kontroversen. Riad geht seit März 2015 an der Spitze einer arabischen Militärkoalition mit großer Härte im Jemen vor. Das Land leidet seitdem der UNO zufolge unter der schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen